Startseite  |   Kontakt  |   Datenschutz  |   Impressum

Milch und Honig

Der erhebende Moment

Collage by Iris

Wenn wir uns ernsthaft verpflichten das Zepter unserer Seele zu übergeben, dann haben wir erfahren wie sinnlos es ist an jeglicher Eigenwilligkeit festzuhalten, nach Zeiten zu fragen oder Widerstand zu leisten. Es war noch nicht von mir geplant zu diesem Zeitpunkt einen neuen Bericht zu schreiben. Ich habe verstanden, dass planen zwecklos geworden ist, alles wird nur noch aus dem Moment geboren.

Als ich vor einigen Tagen intuitiv bemerkte, dass integrierte Energien langsam versuchten einen Weg zu finden sich Ausdruck zu verschaffen, begann ich einen kleinen Teil meiner neuen Öle, die in mir reiften wie ein guter Wein, in die Manifestation zu bringen. Dabei bemerkte ich „zufällig“, dass genau 3 Jahre vergangen waren seit meiner letzten Text Veröffentlichung. Die Energie der 3 wird uns auch 2019, Quersumme 3, weiter begleiten.

Die 3 spinnt ihren roten Faden durch mein ganzes Leben. Als Lebenszahl ist sie mein innerer Kompass. Meine Erfahrung ist, dass die 3, unter vielen anderen Interpretationen, auch ein mir bisher unbekannter Ausdruck der Reifung in der Tiefe ist. Eine Reifung und Wandlung hin zu einem immer höher strebenden Ausdruck der Liebe und dadurch zum wahren Verständnis im Umgang mit uns selbst und anderen. Sie ist die Liebeskraft die das was als geteilt erscheint (2) wieder eint auf einer höheren Ebene, um im Geiste neu geboren zu werden.

Wie auch immer. Für das kommende Jahr dürfen wir ungewöhnliche Offenbarungen erwarten während sich unsere frischen Knospen in dem Licht unserer aufgehenden Sonne entfalten und das Kind (3) seinen Tanz beginnt. Die 3, die unter großem Druck, innerer Hitze, (Gruß an das Sonnenjahr 2018) und zum Teil grenzwertigen Symptomen und Wehen geboren wurde/wird, ist die frohe Botschaft der hartnäckigen und scheinbar niemals enden wollenden Überwindung der Gegensätze in uns.

Dieser hitzige Druck im Inneren ließ unsere Herzen, unsere Geister und Körper schichtweise aufplatzen, damit die neuen Kanäle frei und durchlässig wurden für das himmlische Kind, das den goldenen Nektar jetzt langsam beginnt durch unsere Blutgefäße zu pumpen. Dieses Kind verspricht unsere Visionen, die wir tief in unsere Herzen gepflanzt haben, wahr werden zu lassen. Das heißt, wenn wir den Glauben an unsere inneren Träume nicht bereits aufgegeben haben. Unser Glaube, unsere Fähigkeit zur Hingabe und Ausdauer wurden abermals geprüft bis ins tiefste Knochenmark.

Nun sind wir, durch die energetisch beschleunigten Zeiten, wie in einem Zeitraffer am Ende des Jahres 2018 angelangt. Der Monat November zeigte sich mir auch in der Vergangenheit schon als Monat mit ungewöhnlichen Wendungen, Ereignissen, Begegnungen und Überraschungen. Dieses Jahr haben wir die Kombination 11.11.11. und es wird bald viele erhebende Momente und neue Möglichkeiten geben, wenn wir die Mikropartikel unserer vergänglichen menschlichen Überreste, auf einer noch tieferen Ebene penibel entsorgt haben. Diese 3fache 11 Kombination eröffnet einigen auch den Eintritt in die persönliche Meisterschaft.

Meisterschaft ist ein hohes Geistpotenzial, kein Endziel bei dem wir selbstgefällig die Füße hochlegen können. Dieses Potenzial will verantwortungsvoll gelebt werden. Einheit bedeutet, alles vereint in uns vorzufinden. Wenn wir also innerlich herausgefordert werden, müssen wir uns in höchster Integrität entscheiden welche Kraft wir in dem Moment leben wollen, den weissen Drachen, oder den schwarzen. Noch eine Weile werden wir herausgefordert sein das sensible Gleichgewicht zu finden und zu halten.

Als kosmische Archäologen unserer gefallen alten Tempelruinen haben wir wiederholend bröckelnde Schichten in unseren Tiefen freigesetzt, um den ursprünglichen Bauplan unserer wahren Leuchttürme zu finden. Durch diese ernsthafte und sorgfältige Vorbereitung und die dadurch errungene Wachheit, haben wir inzwischen Tonnen an Weisheit gewonnen. Diese innere Klarheit wird uns helfen in unklaren Situationen immer die bessere Version von uns zu leben.

Vom Tun zum Sein

In diesen drei intensiven Jahren der Zurückgezogenheit, Wandlung und Stille, habe ich unter anderem auch lernen und erkennen dürfen, wie Ideen, die sich eines Tages als fruchtbar, solide und dauerhaft erweisen sollen, unbedingt ihre Zeit zum reifen brauchen. Durch dieses Inne und stillhalten ist mir klar geworden, dass es weniger darum geht permanent aktiv zu sein, um im Außen etwas zu bewirken. Es reicht, wenn wir sind. Das erfordert ein tiefes Urvertrauen.

Ich meine damit nicht, dass totale hingebende Bewegungslosigkeit der neue Normalzustand ist. Viel mehr fing ich an die unsichtbare Dynamik, die hinter jeder irdischen Bewegungslosigkeit vibriert wahrzunehmen, ihren Wunsch, durch uns wirksam zu werden. Für das rastlose menschliche Gemüt kann dieser Wechsel vom Tun zum Sein sehr verwirrend sein . Verständlich. Wir sind so konditioniert das Erfolg nur kommen kann wenn wir aus dem eigenen Wollen heraus aktiv werden.

Umso empfänglicher wir aber werden, umso spielerischer offenbart sich die Magie und Mystik im Alltag. Licht reagiert auf Schwingung und Frequenz, nicht auf Handlungen direkt. Liebe reagiert auf die reine Absicht die sich hinter jeder Handlung verbirgt. Absichtslosigkeit ist der Schlüssel um Wunder zu manifestieren. Durch ein persönliches Erlebnis wurden meine Aha Momente lebendig.

Auf einem YouType Kanal wurde ich zu einer englischsprachigen Astrologin geführt. Während ich ihr zuhörte spürte ich, wie meine anfänglich begrenzte Wahrnehmung sich ausdehnte. Die Worte der Frau, und die Frau selbst, traten in den Hintergrund. Was blieb war Liebe in ihrer reinsten Form, eine die direkt ohne Umwege ins Herz zielt.

Diese Frau malt und verkauft erfolgreich ihre Bilder die anmuten, als würde ein Kind sie gemalt haben. Hätte ich dieses Feld von göttlicher Liebe nicht wahrgenommen, hätte ich den Bildern wahrscheinlich keine Beachtung geschenkt. Durch die Liebesschwingung aber wurde jedes Bild zur Heils Quelle. Ihr Tun, und das was sich aus ihr heraus manifestierte, kam aus einem reinen Herzen.

Es war interessant diese Reinheit bei jemanden zu beobachten der seine Talente auf ganz irdische Weise anbietet und damit erfolgreich seinen Lebensunterhalt verdient. Was den Unterschied in dem Moment machte, ich konnte dabei ihre Absichtslosigkeit und echte Freude spüren. Was sie tat, tat sie für sich, weil es ihr Spaß machte. Der Erfolg und ihr großer Zuspruch, ist nur eine Reflexion von dem was sie den Menschen an unsichtbarer Reinheit schenkt.

Oftmals sind wir von dem Irrglauben überzeugt besonders bescheiden zu sein wenn uns wenig zur Verfügung steht. Das kann viele Ursachen haben und ich möchte mir nicht anmaßen eine allgemeine Aussage abzugeben. In 30 Jahren persönlicher innerer Wandlung aber habe ich die Erfahrung gemacht, dass wir uns in Zeiten der Dürre in Bescheidenheit üben dürfen, auf geistiger und materieller Ebene. Es sind Phasen der Läuterung, der Reinigung um innerlich freier von äußeren Anhaftungen zu werden.

Einen wirklich bescheidenen Menschen erkennen wir erst, wenn er von allem viel hat und für sich selbst davon am wenigsten in Anspruch nimmt. Ob geistige Errungenschaften oder materielle Güter. So ein Mensch ist von sich selbst erfüllt. Somit ist Bescheidenheit eine Frage des Bewusstseins, nicht des Mangels. Um heilig zu sein, brauchen wir unsere Talente nicht zu verschenken, oder Spenden aufrufen. Wir müssen nicht beeindrucken durch falsche Bescheidenheit, sondern dürfen klar unseren Wert definieren. Das hat diese Frau so eindrucksvoll gezeigt. 

Lass los und du wirst bekommen. Loslassen ist ein permanenter innerer Prozess der Ablösung von dem was nicht echt ist. Diese Bereitschaft immer mehr von sich hinzugeben, die Leere auszuhalten und zu akzeptieren, ist wahre Bescheidenheit. Der Rest fügt sich von allein. Sich ausleeren ist extrem herausfordernd, dafür wird das Auffüllen umso magischer. Vor allem die Fülle von Magie, die in unseren Kelch hineinpasst, wird uns sprachlos machen.

Wir haben vergessen worum es wirklich geht. Ganz sicher nicht darum eine bedeutende Rolle in diesem Aufstiegsprozess zu spielen. Die Eitelkeit des spirituellen Egos verleitet oft zur Ungeduld, zum Wettkampf, zum Vergleich, bis hin zum respektlosen klauen kreativer Schöpfungen anderer, ohne sich Gedanken zu machen ob wir dazu berufen und gereift sind. Das wird vom Universum nicht unterstützt. Jeder Selbstüberschätzung zu entsagen und geduldig auf die Freisetzung der eigenen Früchte zu warten ist kein leichter Weg, aber ein aufrichtiger und ehrlicher.

Ich bin froh das die Schleier mittlerweile so dünn geworden sind, dass wir die Absichten und Motive hinter den Handlungen unseres Gegenüber schnell erkennen können. Sich ab und zu selbst zu hinterfragen schadet auch nicht ;-). Somit neigt sich eine Zeit dem Ende zu, in der Irreführung und Täuschung keine Wachstumsmöglichkeiten mehr bieten. Unsere Unterscheidungskraft für uns selbst und für andere ist gereift. Die Zeit die hinter uns liegt war tiefgründig, schmerzhaft, aber erkenntnisreich. Es musste sichergestellt werden, dass wir alles haben was wir brauchen wenn wir einen Neustart wagen.

Nicht mehr länger unser Verstand, sondern unser erwachtes, geläutertes Herz ist jetzt unser Tom Tom, unser Navigationsgerät, um auf der geraden, lichtvollen Spur zu bleiben. Danke fürs lesen meiner Zeilen. Was wünsche ich uns?! vielleicht das wir, wie die Frau, die Spielanleitung unter dem Baum finden, um in Zukunft diesen projizierten Lebensraum, der unsere Welt ausmacht, aus der Projektion natürlicher Freude erschaffen können.

eine lichtvolle Zeit, bis ganz bald,

Iris

Sound of Silence

~~~~~~~~~

Öl News ♡

Für alle die sich für meine neuen Öle interessieren. Ich habe eeendlich einen Teil online :-). So wie die Geburt ihre Zeit braucht, wird auch die Entfaltung des Neuen seine Zeit brauchen, da mach ich mir nichts mehr vor. Ich wäre nach dieser langen Klausur auch völlig überfordert, wenn jetzt alles auf einmal da wäre. Wichtig ist, ich darf wieder an meiner Leidenschaft anknüpfen.

Lange war ich im Zwiespalt mit der Sprache, gebe ich meinen Ölen einen deutschen Namen, oder einen englischen.Ich liebe beide. Manchmal ist mir die deutsche Sprache aber einfach zu hart, da kann die Namensgebung eines Öls schon mal klingen wie ein Rezept aus einem Kochbuch. Englisch ist da verspielter und fließender. Da wir vom entweder oder, zum sowohl als auch wechseln, habe ich mich für Denglisch entschieden, ich mag das irgendwie. Ich bin Multidimensional, warum sollte meine Sprache nicht Multilingual sein, alles wird eins.

Ich bin auch längst überfällig für eine technisch neu angepasste Website (verzeiht liebe Smartphone Nutzer), auch das wird kommen mit dem göttlichen Timing. Auf besonderen Wunsch und Anfrage gebe ich wieder in der Weihnachtszeit ab dem 11.11.11 einen Rabatt auf alle Öle, 5 % auf die 50 ml Öle und 10 % auf die 100 ml Öle. Es wird weiterhin Öle geben die ein fester Bestandteil in meiner Galerie bleiben werden und es wird weiterhin Öle geben, die für einen längeren, aber begrenzten Zeitraum ihren Zweck erfüllen und dann von neuen Ölen abgelöst werden. So bleibe ich immer im Fluss und gehe mit dem Wandel 

Zurück