Startseite  |  Kontakt  |  Impressum

Mystic Musings

Aloha ~ liebe Grüße

Einst erlöst aus irdischer Gebundenheit werden `Mann´ und `Weib´ in der vollkommensten Erhaltung individueller Eigenart, in ausgeprägter polarer Verschiedenheit als zwei in sich geschlossene Geisteswesen, dennoch in einem einzigen `Ich´ vereinigt sein, da sich im neugeborenen Geistesmenschen dann beide restlos decken und jedes `Einzel-Ich´ zugleich das `Ich´ des Gegenpols in sich empfindet wie sich selbst. Was Zwei war wird so in einem Dritten, als ein neugeeintes Geisteswesen, das aus `Mann´ und `Weib´ besteht, durch alle Ewigkeit verbunden bleiben. (Bô Yin Râ)

Kleine Einleitung

Dieses poetische Zitat drückt unsere tiefe Sehnsucht nach Ganzwerdung, nach der Einung (heiraten) mit allen Aspekten Gottes aus. So viele Namen wie es für diese mystische Vereinigung von Mensch und innerer Spirit gibt, so viele Illusionen ranken sich um dieses höchste Ziel wahrer Menschwerdung. Dieser sublime Bewusstseinszustand verwirklicht sich, wenn der Mensch die Erkenntnis-Stufe der Intuition errungen hat. Die Intuition ist nicht mit einer Ahnung von etwas Ungewissem, oder einem Bauchgefühl zu verwechseln. Sie ist das höchste spirituelle Bewusstsein das sich jeder Ahnung entzieht.

In dieser Erkenntniskraft stehend, können wir alle Geschehnisse im Universum direkt miterleben. In jeder Begegnung fühlen, schauen und erkennen wir direkt aus dem anderen heraus, als wären wir mit ihm eins, tatsächlich sind wir mit ihm eins. Trotz dieser Einheit erleben wir uns weiterhin als Individualität. Für mich spiegelt dieser Satz von Jesus dieses Bewusstsein wieder, „nicht ich, sondern der Vater in mir, oder Meister Eckhardt sagt…."Das Auge, durch das ich Gott sehe, das ist das gleiche Auge, mit dem Gott mich sieht. Mein Auge und Gottes Auge, das ist ein Auge, ein Sehen, ein Erkennen und ein Empfinden."

Ein Zyklus geht zu Ende

Was sich in unserem Wandlungsprozess an höherem Geist vor 2012 „nur“ mit unserem Energiefeld (Aura) und lose mit unserem physischen Körper verbinden konnte, begann sich Ende 2012 bei einigen in den Leib hinein zu senken (Hochzeit). Die hochschwingende Unbegrenztheit und Unsterblichkeit unserer spirituellen Seele, senkte sich langsam hinein in ein niedrigschwingendes, sterbliches, begrenztes Gefäß, allein nur der Gedanke ist schon schmerzhaft.

Damit wir diese Einung von Körper und Geist, dieses verkörperte Selbst-Bewusstsein erreichen konnten, mussten wir zuerst Selbst-los werden und das geht nur durch die spirituelle Kreuzigung. Das war unter anderem der Grund warum wir die letzten 3 Jahre noch einmal zu 90 % ans Haus und Bett gefesselt waren. Niemand wusste zuvor was dies wirklich bedeutet, weil es zuvor noch niemand auf diese Weise erlebt hat. Erst durch das Hindurchgehen, überwinden und blinde vertrauen (Hingabe), konnten wir das verborgene Wunder der Auferstehungskraft unseres physischen Körpers kennenlernen.

Diese letzten 3 Jahre sind mit den 3 letzten Wandlungsjahren zu vergleichen, als sich der Christus ganz in den physischen Körper von Jesus hineinsenkte bis zu seinem Kreuz Tod, dem vollständigen Auslöschen der Persönlichkeit. „Ich und der Vater sind eins“. Gefühlt war dieser 3 jährige Zyklus als äußerst unangenehmes, schmerzhaftes hineinpressen und hineinquetschen von Überseele in den Leib. „Nicht mein Wille, sondern dein Wille geschehe. Ab hier wird alles zu 100% von der Seele geführt. Für das Ego war dies mehr als qualvoll, da es auf dieser Stufe keinen Einfluss mehr auf irgendetwas hat. Es muss sich höheren Kräften unterstellen und sich integrieren, ob es will oder nicht.

3 ist die Zahl der Transzendenz, die Überwindung der Gegensätze (2), die Verschmelzung von Mensch und Gott in der neugeborenen Erscheinung des Urmenschen (Adam Kadmon). Der 11.11. 8 markiert diese heilige Synthese auf kosmischer, galaktischer und auf persönlicher Ebene (nicht vergessen, es ist immer ein Prozess über Wochen und ein Datum ist nur ein Anhaltspunkt). Auch wenn nicht alle Menschen diesen Ausdruck der Vereinigung von Gott und Mensch zu diesem Zeitpunkt verwirklicht haben, wird dieses universelle Ereignis ein umfassenderes Verständnis, erwachen und vor allem erinnern ermöglichen, über das Geheimnis der Unsterblichkeit, Auferstehung und Himmelfahrt.

„Durch die heilige Hochzeit mit allen Aspekten Gottes kommt Christus durch uns zurück, der höchste Ausdruck und die höchste Verwirklichungskraft im menschlichen Körper ist der kosmische Christus“.

Die innere Balance herstellen

Wenn wir uns auf dem Pfad der heiligen Vereinigung mit „Gott in uns“ befinden, werden wir zuerst liebevoll angestupst die Balance und Harmonie in unseren Körpern, Beziehungen und unseren Lebensumständen wieder herzustellen. Der energetische Druck, der sich mit der Zeit aufbaut wenn wir die liebevollen Zeichen ignorieren, kann sich mehr oder weniger in einem Kollaps von alten Strukturen und Gewohnheiten in unserem Leben bemerkbar machen.

Als spirituelle Seele sind wir sowohl männlich als auch weiblich und diese Energien wollen sich energetisch in unseren menschlichen Körpern ausgleichen, ob wir uns dessen bewusst sind, oder nicht. Diese innere Balance von Sonne und Mond, von Bewusstheit und Unbewusstheit, von Körper und Geist wieder herzustellen, ist der eigentliche Sinn unserer Aufstiegsreise.

Alchemistische Verbindungen und der Zwillingsseelenmythos

Auf diesem Weg zurück zur inneren Balance werden uns oftmals, ganz unerwartet, spirituelle Verwandte, oder Geliebte geschickt, die als Vorbereitung für die angestrebte wahre Verschmelzung und Vereinigung mit dem inneren Gott dienen. Ich erlebte diese Verbindung 2008. Oftmals werden diese intensiv gefühlten alchemistischen Verbindungen verwechselt mit der Zwillingsseele. Auch wenn wir dabei auf höherer Ebene von nicht verkörperten, heiligen Partnern durchdrungen werden, was uns eine noch nie auf Erden zuvor erlebte Liebe und Anziehung fühlen lässt, dienen die Verbindungen auf physischer Ebene dazu, ein intensives Ausbalancieren von Macht Ungleichgewicht herzustellen.

Radikale Vergebung und bedingungslose Liebe in dieser Begegnung sind die effektivsten Wandlungskräfte für unsere spirituellen Verwirklichungen. Diese Verbindungen, auch wenn sie nicht immer in einer physischen Begegnung und Vereinigung münden müssen, es gibt viele Ebenen der Verbindung, können durch die übergeordnete Herzensliebe und der schöpferischen Lebenskraft (sexuelle Energie) überwältigend sein. Der hohe Magnetismus aktiviert eine machtvolle Alchemie und Seelenverschmelzung bei der Erfahrungen und Erkenntnisse ausgetauscht werden, was der höhere Zweck dieser Verbindung ist.

Wenn es uns gelingt, uns dem Strom mystischer Erneuerung hinzugeben, kann dies einen radikalen Wandel, Ausgleich und tiefe Heilung bewirken. Oft wird diese auch als schmerzhafte Heilkrise wahrgenommen, je nach dem vor was für Lektionen wir gestellt werden. Gleichzeitig geschehen intensive Herzöffnungen die uns unserem inneren Geliebten/Geliebte näherbringen, was das eigentliche Ziel ist. Manchmal eröffnen sich auch Kanäle unseres verborgenen Potenzials (bei mir waren es die Öle). So sind alchemistische Verbindungen immer eine Chance für die eigene Entwicklung und Ganzwerdung, wenn wir uns nicht in Illusionen von Prinz und Prinzessin verlieren.

Verlieren wir uns in emotionalen, astralen Illusionen, was leicht passieren kann da wir noch nicht ganz gereinigt sind, werden die Prüfungen und Chancen zur inneren Freiheit oft nicht erkannt und es findet kein Wachstum statt. Der Sinn ist, sich in bedingungsloser Liebe den aufsteigenden Themen gemeinsam zu stellen und dem Feuer der Transformation zu erlauben diese Schlacken in höheres Licht zu wandeln, um aufsteigen zu können. Sobald wir fühlen, dass der alchemistische Prozess abgeschlossen ist, es energetisch vollzogen ist, werden wir intuitiv geführt die Beziehung friedvoll zu beenden, um uns der inneren Verschmelzung und Wandlung weiter hingeben zu können.

Auch wenn diese innere Aufforderung, der nötigen Ablösung, meist über ein intensives inneres Gefühl von „es ist vollbracht“ wahrgenommen wird, ist der Trennungsschmerz enorm. Für mich als Wasser/Feuermensch war es emotional unerträglich. Spiegelt uns diese Trennung doch die noch nicht erlangte wahre Hochzeit mit unserer inneren Göttlichkeit wieder.

Das bedeutet, die tiefe Sehnsucht, die wir meistens nach außen projizieren, in der Hoffnung, dass sie von unserem Geliebten gestillt wird, ist in Wahrheit die Sehnsucht nach der Verschmelzung mit dem inneren Spirit. Wenn wir das erkennen, haben wir die Chance all unsere ungeklärten emotionalen Ängste, Anhaftungen, Erwartungen urteilsfrei anzunehmen und zu heilen. Magisches Zauberwort „Looooooslassen“, einfacher gesagt als getan.

Solange wir nach dem perfekten Gegenstück, Zwilling, Dual außerhalb von uns suchen, entfernen wir uns von uns selbst und unserem wahren Ziel. Alchemistische Verbindungen dienen dem gegenseitigen Wachstum, dem reifen von bedingungsloser Liebe und dem urteilsfreien Verzeihen. Wir müssen sie nicht suchen, sie werden uns gebracht, zugeführt, wenn die Zeit reif ist.

Wenn wir durch Selbstmeisterung unsere innere Balance und Freiheit erlangt haben, mit unserem inneren Zwilling vereint sind, dann können wir eine liebevolle, spirituelle, heilige Zwillingsseelenbeziehung auch im Außen manifestieren, ja wir ziehen diese förmlich an, denn wie Innen, so Außen. Dennoch, es treffen sich immer zwei Seelen, nicht zwei Egos.

Das was wir auf Seelenebene für den anderen fühlen, muss nicht mit dem äußeren Erscheinungsbild übereinstimmen, es kann sogar völlig von dem inneren gefühlten abweichen, haben wir doch alle unsere Vorlieben was den physischen Körper betrifft. Die überirdische Seelenliebe und Anziehungskraft wird dies aber schnell unbedeutend machen.

Ich möchte noch erwähnen, dass es ebenso möglich ist, diese alchemistischen Verbindungen mit gleichgeschlechtlichen Partnern zu erleben, auch wenn wir in unserem wahren Leben das gegensätzliche Geschlecht vorziehen. Auch ist es möglich eine alchemistische Verbindung einzugehen wenn wir in einer festen Beziehung, oder gar Ehe sind. Diese Verabredungen sind auf hoher Ebene geführt. Alle Beteiligten sind eingeweiht und haben irgendwann ihr Einverständnis gegeben, wenn auch nicht immer bewusst.

Auch ist es nicht unbedingt gesagt, dass Persönlichkeiten die spirituell verbunden wurden um Alchemie ihrer Energien zu erfahren, auf der gleichen Entwicklungsstufe stehen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wir uns sehr viel Schmerz ersparen können, wenn wir uns von allen Vorstellungen, Wünschen, Prägungen und Konditionierungen über eine heilige Partnerschaft, alchemistische Verbindung und Zwillingsseelenbegegnung frei machen.

Ich wünsche Euch in dieser besonderen Zeitqualität von wahrer spiritueller Hochzeitsmystik viele Momente, wo ihr die Kraft der bedingungslose Liebe für euch selbst und mit euren Lieben erfahren und entdecken dürft. Tief gelebte bedingungslose Liebe und radikale Vergebung zu uns selbst und anderen, schenkt Frieden und wandelt alles Unerwünschte in Erwünschtes.

bleiben wir weit, weich und warm im Herzen

Iris ♡

Zurück